Landesminister hält launige AscherDonnerstags-Rede

Schon traditionell veranstaltet der CDU Stadtverband Salzkotten eine politische Diskussion am Ende der Karnevalszeit. In diesem Jahr folgten rund 100 Mitglieder und Gäste der Einladung zum politischen AscherDonnerstag im Gasthof „Zur Alten Heide“ in Scharmede. Sie wurden durch den Musikverein Harmonie Verlar musikalisch sowie durch den Stadtverbandsvorstand persönlich begrüßt.

Die 1. Vorsitzende Silvia Bunte freute sich über die wiederum große Resonanz und führte an diesem Abend durch das Programm. Nach dem Willkommensgruß und der Begrüßung der Ehrengäste sprach Bürgermeister Ulrich Berger ein Grußwort.

Anschließend wurde von Familie Wiemeier der traditionelle Fischteller serviert, den sich alle Gäste haben schmecken lassen. Nach dem Heringsteller sprach der Landtagsabgeordnete Bernhard Hoppe-Biermeier aus Delbrück einige Grußworte und stimmte die Anwesenden auf die Worte des Ehrengastes ein.

In diesem Jahr konnte durch die Mithilfe von Bernhard Hoppe-Biermeier der Minister für Arbeit, Gesundheit und Soziales des Landes NRW Karl-Josef Laumann für eine Rede gewonnen werden.

Landesminister Karl-Josef Laumann sprach in seiner knapp einstündigen interessanten und sehr informativen Rede zu aktuellen politischen Themen und den Herausforderungen der nahen Zukunft sowohl auf Landes- als auch auf Bundesebene. Unter anderem ist es das Ziel der Landesregierung in der aktuellen Legislaturperiode keine neuen Schulden zu machen und ausreichend Bauland zur Verfügung zu stellen. Denn „gemeindliche Entwicklung ist ohne Fläche nicht möglich“ so der Minister. Dem demografischen Wandel zu begegnen, heiße berufliche Bildung in allen Arbeitsphasen zu fördern. Ein weiterer Schwerpunkt seiner Ausführungen galt der medizinischen Versorgung auf dem Land. Eine medizinische Fakultät in Bielefeld, eine „Landarzt“-Quote, die jungen Menschen ein Medizinstudium ohne Numerus clausus ermöglicht und Professuren für Allgemeinmedizin an allen Studienstandorten soll die medizinische Versorgung eines jeden Ortes im ländlichen Raum mit einem Allgemeinarzt schaffen. Jedoch würden diese Maßnahmen sicher erst in ca. 10 Jahren greifen. Auch auf die Notwendigkeit der Stärkung des Engagements für die Fachkräfte im Pflegebereich wies Karl-Josef Laumann hin, verbunden mit dem Hinweis, dass es nie ohne Familie und Freunde gehen werde. Sein Rat an die Zuhörer: „Leben Sie jetzt so, dass man Sie im Alter noch gerne leiden mag.“

Laumann ist seit 2004 Präsidiumsmitglied der CDU Deutschland, seit 2005 Bundesvorsitzender der Christlich-Demokratischen Arbeitnehmerschaft und seit 2003 Vorsitzender der CDU Münsterland. In den Jahren 1990 – 2005 war er Mitglied des deutschen Bundestages.

Um den Abend unterhaltsam abzuschließen unterhielten die „Westwood Singers“ aus Westernholz die Gäste mit ihrem Acapella Gesang, bevor der offizielle Teil durch das Singen der Nationalhymne beendet wurde.

Die Mischung aus politischem Teil und Unterhaltung kam gut an...